20. Dezember 2023

Security Empowerment Workshop

Für mehr Diversität an der Club-Tür! Das Sunny High veranstaltet einen Security Empowerment Workshop am 9. Januar 2024 um 18 Uhr.

Anmeldung bis zum 2. Januar 2024 per Mail an: lisa@sunnyhigh.de (max. 20 Teilnehmer*innen)
Der Workshop wird in deutscher Sprache gehalten.

Das steckt dahinter:

Dieser Abend richtet sich an „Einsteiger*innen“ und an Türarbeit interessierte FLINTA* (Frauen, Lesben, inter, nicht-binäre, trans* und agender* Personen) mit wenig oder keiner Erfahrung im Sicherheitsgewerbe/ Türjob/ Awarenessbereich aber auch an Menschen, die bereits im Bereich Sicherheit und Awareness arbeiten.

Die Veranstaltung findet in Kooperation mit der Initiative Awareness e.V. statt. Ziel dabei ist es, ein diverseres Türpersonal für unseren Club, aber auch für Stuttgarts Clubtüren allgemein zu schaffen.

Darum geht’s:

Im Rahmen des Workshops seid ihr herzlich einladen, gemeinsam Stereotype zu hinterfragen und Mythen zu brechen. Anhand kurzer Inputs könnt ihr darüber ins Gespräch kommen, was Sicherheit eigentlich ist, was es heißt als FLINTA* an der Tür zu stehen und welche Herausforderungen uns in diesem Job begegnen. Es soll auch darum gehen, was es bedeutet, eigene Freiräume zu schaffen, zu schützen und gleichzeitig andere davon auszuschließen.

Es geht darum, wie kollektive Strukturen und gemischte Teams organisiert werden können, was zu unserem Arbeitsalltag gehört und nicht zuletzt auch wie Awareness-Konzepte und feministische Perspektiven im Clubkontext fruchtbar mit klassischen Sicherheitsaufgaben verschränkt werden können. Das Team ist offen für all eure Fragen und will euch ermutigen, eventuelle Selbstzweifel aus dem Weg zu räumen und euch darin bestärken, euch auszuprobieren und feministische, kollektive Strukturen zur Sicherheit von Gästen im Nachtleben aufzubauen.

FLINTA* können mindestens genauso gute Menschenkenntnis, eine große Klappe, empathische Erste Hilfe-Skills und dicken Bizeps haben!

Kaum andere Jobs sind so sagenumwoben wie dieser. Als „Hüter der Nacht“ stehen vor allem männliche Türsteher in einem gewissen Rampenlicht der Feierszene und der medialen Öffentlichkeit. FLINTA* (Frauen, Lesben, inter, nicht-binäre, trans* und agender* Personen) sind in dieser Männerdomäne einerseits tatsächlich seltener, andererseits aber auch oft weniger sichtbar. Die Veranstalter*innen sind davon überzeugt, dass gute Türarbeit nicht entlang von Geschlechtergrenzen gedacht werden kann und ihre Praxis gibt ihnen recht: In jeder Schicht erleben sie, wie Menschen unterschiedlicher Hintergründe und Perspektiven ihre Stärken und Schwächen ins Team bringen und diese fruchtbar ineinandergreifen.

Amelie Köppl
Author: Amelie Köppl

Skip to content