Girl Put Your Records On geht endlich in die nächste Runde. Trotz erschwerter Bedingungen konnten wir eine wunderbare sechste Ausgabe unseres Netzwerktreffens für Frauen begehen. Wir hatten die Möglichkeit, uns in entspannter Runde auszutauschen, zu diskutieren und für neuen Input offen zu sein.

Unser herzliches Dankeschön geht an unsere Moderatorin Anja Wasserbäch, die aufgeschlossene Christina Schäfers die uns das tolle Projekt Keychange näher gebracht hat und Melissa E. Logan (Chicks On Speed). Während Melissa auch kurz ein paar Worte zu ihrer Mentorinnentätigkeit im Rahmen unseres Programms „Zukunftsmusik Stuttgart“ verloren hat, sorgte DJ Yaraq für die richtigen Beats. Danke auch an Martina Wörz, die die wunderbare Stimmung bei Girl Put Your Records On auf ihren Fotos mal wieder so schön eingefangen hat. Außerdem danken wir natürlich unserer super Gastgeberin Fine vom Houseofinnovation.io, die sich um alles so liebevoll gekümmert hat.

Hier findet ihr ein paar Eindrücke des letzten Netzwerktreffens:


Warum machen wir das?

Wir sind davon überzeugt, dass Diversität die Zukunft der Popkultur ist!
Auch im 21. Jahrhundert ist immer noch eine Herausforderung für Frauen, Transgender und genderqueere Menschen sich in der Musikbranche frei zu entfalten, ohne Vorurteile und veraltete Denkweisen. Diversität steht nicht auf den Line-Ups der großen Festivals, fehlt im Programm bekannter Clubs und auch sonst wird sie im Konzertgeschäft kleingeschrieben. Damit das nicht so bleibt, lädt das Pop-Büro der Region Stuttgart unter dem Namen Girl Put Your Records On regelmäßig zu Netzwerktreffen, Diskussionen, Jam Sessions und weiteren Aktionen rund um die Musik für und mit Frauen, Transgender und genderqueeren Menschen der regionalen Musikbranche ein. In inzwischen sechs Netzwerktreffen konnten unsere Besucherinnen* neue Kontakte knüpfen, erste Projekte realisieren und von großartigen weiblichen* Vorbildern aus der Branch Input und Motivation tanken.